Krisenbegleitung für Baby, Kleinkind und Mutter

Diese Methode wurde von der Körperpsychotherapeutin Paula Diederichs entwickelt. Eltern und Baby werden in der Krisenbegleitung als Einheit betrachtet, die eng verbunden sich sowohl positiv wie negativ beeinflussen kann.

Erlebt eine Frau in der Schwangerschaft, während der Geburt und in der Zeit danach viele belastende Erlebnisse ( Körperliche Komplikationen, traumatische Geburt, Trennung vom Kind unmittelbar nach der Geburt, Überforderung…) kann dies zu Angst und negativem Stress führen. Dadurch wird die Fähigkeit, sich zu entspannen bei den Eltern und dem Baby blockiert.

Da Babys, die noch über keine Worte verfügen, alles was sie mitzuteilen haben, über ihren Körper ausdrücken, kommt es bei ihnen oft zu Verspannungen im Rücken und Beckenbereich und dadurch bedingt zu lang anhaltendem Schreien.

Durch einfache Berührungen, Massagen, Atem- und Entspannungsübungen aber auch Angebote körperlichen Halts für Eltern und Kind werden Wege aus der Anspannung in die Entspannung eröffnet.

Darüber hinaus werden in einfühlsamen Gesprächen viele Verunsicherungen aufgelöst. Durch das Wahrnehmen der eigenen Bedürfnisse können Strategien entwickelt werden, die einfach Erleichterung in den Babyalltag bringen.

Je nach Problematik werden zwischen 5 und 10 Termine benötigt.

Die Methode eignet sich sehr gut zur Begleitung bei:

  • Ängste in der Schwangerschaft
  • Emotionaler Stress
  • Nach traumatischer Geburt
  • Schreibabys
  • Schlafprobleme bei Mutter und Kind
  • Stillprobleme
  • Fütterungsstörung
  • Stimmungsschwankungen
  •  Überforderung